Sprungmarken

20. Internationales Musikfestival Oldenburger Promenade vom 10. bis 11. Juni 2016

Archiv

Jan Willem de Vriend

(Dirigent)

Der holländische Dirigent Jan Willem de Vriend studierte an den Konservatorien in Amsterdam und Den Haag.

1982 gründete er das Combattimento Consort Amsterdam, ein Ensemble, das sich auf Werke des 17ten und 18ten Jahrhunderts spezialisierte. Als künstlerischer Direktor leitete er bedeutende Konzerte und Opern in den Niederlanden sowie einige weitere Konzerte in europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika und in Japan. Zusammen mit dem Combattimento Consort Amsterdam produzierte er viele CD-Aufnahmen sowie Aufnahmen für Radio und Fernsehen, die in den Niederlanden großen Anklang fanden. De Vriend agierte außerdem als Dirigent des Camerata Bern und des Ensembles Oriol Berlin.

Zusätzlich zu seinen Aktivitäten als Leiter des Combattimento Consort Amsterdam wurde de Vriend bereits häufig dazu eingeladen, verschiedene Ensembles aus den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz zu dirigieren. Des weiteren existieren Aufnahmen in Zusammenarbeit mit dem Radio Chamber Orchestra und dem Brabant Orchstra (Niederlande). International hat de Vriend unter anderem mit dem RIAS Jugendorchester und der Deutschen Kammerphilharmonie zusammen gearbeitet.

Opern spielten bei de Vriends künstlerischem Schaffen schon immer eine große Rolle und seine Arrangements einiger Werke von Monteverdi wurden unter seiner eigenen Leitung in den Niederlanden, der Schweiz und den Vereinigten Staaten aufgeführt. Er leitete etliche Coproduktionen zusammen mit der Onafhankelijk Toneel Theatre Company, Huis an de Amstel und der National Reisopera. De Vriend dirigierte außerdem Mozarts „Zauberflöte“, aufgeführt von der Opera du Rhin in Straßburg, Monteverdis „L’Orfeo“ an der Luzern Opera sowie die Oper „Der Stein der Weisen“. Des Weiteren führte er eine Tournee durch die Niederlande mit der Operette „Die Fledermaus“ durch.

In der Saison von 2003–2004 war Jan Willem de Vriend zu Gast beim Radio Chamber Orchestra, beim Radio Philhamonic Orchestra, der Beethoven Academy, dem Dutch Chamber Orchestra, dem Gelders Orchestra, dem Brabant Orchestra, dem Noord Nederlands Orchestra, dem Limburg Symphony Orchestra. Er dirigierte Jan van Vlijmens Version von „Die Kunst der Fuge“, welche vom Royal Concertgebouw Orchestra gespielt und auf CD aufgenommen wurde.

In der Saison 2004–2005 hatte er Einladungen des schwedischen Ensembles Musica Vitae, des Dutch Radio Philharmonic Orchestra, des Radio Chamber Orchestra, des Noord Nederlands Orchestra und des Brabant Orchestra.

Jan Willem de Vriend hat bereits in den USA und in Europa unterrichtet und nimmt bei etlichen Violinwettbewerben als Jurymitglied teil.

zurück zu "Künstler 2006"

Jan Willem de Vriend