Sprungmarken

20. Internationales Musikfestival Oldenburger Promenade vom 10. bis 11. Juni 2016

Archiv

Sergei Teslia

(Violine)

Der Geiger Sergej Teslia wurde 1961 in Sibirien geboren. Bereits mit 10 Jahren trat der junge Virtuose als Solist in der Hauptstadt Sibiriens mit dem Sinfonieorchester von Nowosibirsk auf. Renommierte Pädagogen in Moskau – Vladimir Spivakov (Violine) und Valentin Berlinskij (Kammermusik) - übernahmen später seine Ausbildung. Es folgten die ersten Auszeichnungen: der 1. Preis bei der Wiedniawski International Competition in Polen und der Grand Prix im Competition International de l’Academie d’Art Musical in Frankreich.

Als Solist des weltberühmten Kammerorchesters „Moskauer Virtuosen“ spielte er während der nächsten 10 Jahre in allen bedeutenden Konzertsälen der Welt. Die Carnegie-Hall in New York, der Musikverein in Wien, die Londoner Royal Festival Hall und die Champs-Elysees und Pleyel Säle in Paris wurden ihm genauso vertraut wie der Münchener Herkulessaal und das Moskauer Konservatorium. Gemeinsam mit dem Kammerorchester, aber auch als selbstständiger Kammermusiker trat er bei Musikfestivals in Valencia, Neapel, Colmar, Schleswig-Holstein, Edinburgh, den Salzburger Festspielen und beim Musikfestival in Toledo auf, um nur einige zu nennen. In diesen Jahren erschienen sämtliche Aufnahmen bei den Firmen Sony und RCA/BMG.

Der Einladung des Königlichen Sinfonieorchesters in Sevilla folgend, verlegte Sergej Teslia 1994 seinen Arbeits- und Wohnsitz nach Spanien. Seit 2003 ist er 1. Konzertmeister des National Sinfonieorchesters in Madrid.

zurück zu "Künstler 2006"

Sergei Teslia