Sprungmarken

20. Internationales Musikfestival Oldenburger Promenade vom 10. bis 11. Juni 2016

Archiv

Martin Haselböck

(Dirigent)

Als Organist, Cembalist, Dirigent und Komponist ist Martin Haselböck auf vielfältige Weise im internationalen Musikleben präsent. Der Sohn des Organisten Hans Haselböck studierte in Wien und Paris u. a. bei Michael Radulescu, Friedrich Cerha und Jean Langlais. Mit internationalen Wettbewerbspreisen, u.a. beim Orgel- und beim Improvisationswettbewerb in Melk, ausgezeichnet, begann er eine weltweite Konzerttätigkeit als Organist.

Über fünfzig Einspielungen dokumentieren sein Repertoire, das von Bach über Liszt bis zur Moderne reicht. Unter seinen neuesten Einspielungen finden sich die Erstaufnahme der Cembalokonzerte Gottlieb Muffats, Musik aus dem Umkreis Bachs an Silbermann-Orgeln (Deutscher Schallplattenpreis 2003) und ein Programm speziell für ihn geschriebener Werke, aufgenommen in der Warschauer Philharmonie. Im Frühjahr 2006  erschien die Einspielung sämtlicher Orgelwerke Liszts an verschiedenen Ladegast Orgeln.

Zahlreiche bedeutende Komponisten unserer Zeit, darunter Alfred Schnittke und Ernst Krenek, der ihm seine beiden Orgelkonzerte widmete, haben für Haselböck geschrieben.

Darüber hinaus wirkte Martin Haselböck als Herausgeber von bisher über 70 Bänden mit Orgelmusik, darunter sämtliche Orgelwerke von Franz Liszt und W. A. Mozart.

Seit 1972 ist Martin Haselböck Organist der Wiener Hofkapelle und der Augustinerkirche. Die Beschäftigung mit dem großen Repertoire der klassischen Kirchenmusik führte ihn bald auch zum Dirigieren. 1986 gründete er das auf historischen Instrumenten spielende Ensemble der Wiener Akademie. Es spielt einen alljährlichen Zyklus für die Gesellschaft der Musikfreunde im Großen Wiener Musikvereinssaal und ist mit Konzertprogrammen und Opernproduktionen regelmäßig in Musikzentren der ganzen Welt zu Gast. Gastdirigate führten Martin Haselböck unter anderem ans Pult der Wiener Symphoniker, des Gewandhausorchesters und des Philadelphia Orchestra. Seit Beginn der Saison 2005/2006 ist Martin Haselböck überdies Principal Conductor des Barockorchesters „Musica Angelica“ in Los Angeles.

Nach ersten Lehraufträgen  in den USA und Wien, wurde Martin Haselböck 1986 als Professor an die Musikhochschule Lübeck und 2003 an die Wiener Musikuniversität berufen.

zurück zu "Künstler 2007"

Martin Haselböck