Sprungmarken

20. Internationales Musikfestival Oldenburger Promenade vom 10. bis 11. Juni 2016

Archiv

Rigmor Gustafsson

Rigmor Gustafsson entschied sich wegen ihrer wundervollen Stimme schon früh für eine Gesangskarriere.

Nach ihrer Ausbildung an der Royal Academy of Music in Stockholm machte sie sich schnell einen Namen als ausgezeichnete Vokalistin, arbeitete mit verschiedenen Big-Bands, leitete kleinere Jazzformationen und trat im schwedischen Fernsehen auf. In der Folgezeit ging sie in die USA und studierte dort am Mannes College of Music in New York, trat in den einschlägigen New Yorker Clubs auf und gründete ihr eigenes Quintett mit dem sie auch durch Europa tourte. 1995 führte sie ihr Weg wieder nach Stockholm, wo sie einen Lehrauftrag als Gesangsdozentin an der Royal Academy of Music annahm.

Mit ihrer ungemein biegsamen und schlanken Stimme lässt Rigmor Gustafsson die Popklassiker von Dionne Warwick von „I`ll never fall in love again“ über „Walk on by“ bis „Raindrops keep falling in my head“ in ganz neuem Glanz erstrahlen, haucht ihnen mit ihrer federleichten Phrasierung und makellosen Intonation neues Leben ein.

Werner Burkhardt schrieb nach einem ihrer Auftritte in der Süddeutschen Zeitung: „Ihre Seele spricht zu anderen Seelen“. Dabei schafft sie es, einen ganz eigenen, transparenten Ton zu finden, bei dem jedoch nicht die ursprüngliche Stimmung der Originale verloren geht: Wie eine musikalische Erinnerung schwingen Dionne Warwicks fließende Leichtigkeit und geschmeidige Melancholie im Hintergrund mit. Selten stand Popsongs ein Jazzgewand so gut.

zurück zu "Künstler"

Rigmor Gustafsson