Sprungmarken

20. Internationales Musikfestival Oldenburger Promenade vom 10. bis 11. Juni 2016

Archiv

József Lendvay (*1974), Spross ungarischer Roma, wuchs in einer hochmusikalischen Familie auf. Sein Vater „Csócsi“ Lendvay ist international einer der populärsten Interpreten von Zigeunerfolklore. Früh erfuhr der junge József eine intensive klassisch-musikalische Ausbildung. Bereits im Alter von sieben Jahren gewann er den ersten von zahlreichen Violinen-Wettbewerben.

József Lendvay studierte am Béla Bartók-Konservatorium und an der Franz Liszt-Akademie in Budapest. Nach wie vor prägen ihn beide Quellen seiner Musikalität: Die brillante, vitale Folklore und die intensive klassische Ausbildung. So klingen die virtuosen Soloparts eigensinnig und seine folkloristischen Interpretationen technisch fundiert.

Mit seinem Salonorchester “SoLiszti” trat der international konzerterfahrene Solist im Franz-Liszt-Jahr 2011 mit dem berühmten Komponisten und Interpreten in einen szenischen Dialog, der von der Musikwelt überschäumend gefeiert wurde.

zurück zu "Künstler"

József Lendvay
József Lendvay